Schlagwort-Archive: Tagung

Vortrag „Kavalierstouren aus dem rheinischen Adel in die Niederlande“

Im Rahmen des 3. Deutsch-Niederländischen Symposiums zur Adelsgeschichte vom 6. bis 7. Juni in Münster beschäftigt sich Elisabeth Schläwe mit einem wichtigen Bestandteil standesgemäßer, adliger Ausbildung im 17. und 18. Jahrhundert – der Kavalierstour. Auch die Familien des rheinischen Adels schickten meist den ältesten Sohn auf Bildungsreise in fremde Länder. Im Zentrum des Vortrages stehen Franz Joseph und Johann Ignaz Wolff-Metternich zur Gracht, Vater und Sohn, die beide einen Teil ihrer Ausbildung in den Niederlanden absolvierten.  Franz Joseph führte das Jurastudium in den 1730er Jahren nach Leiden, sein Sohn studierte 30 Jahre später in Utrecht. Ausschlaggebend für die Wahl des Studienortes war nicht allein der finanzielle Aspekt – die Nähe zum Rheinland verursachte geringere Reisekosten. Mindestens genauso relevant war der gute Ruf der niederländischen Universitäten, durch den sich Vorteile für eine spätere Karriere am Hof ergeben konnten.

Vortrag: Mittler zwischen Deutschen und Franzosen. Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck (1773-1861)

Anlässlich der internationalen Fachtagung „Deutsche und Franzosen im Zeitalter Napoleons“ vom 11.4.-13.4. 2013 in Saarbrücken gaben Martin O. Braun und Florian Schönfuß einen Einblick in das laufende Forschungsprojekt „Gewinner und Verlierer – Der rheinische Adel in der Sattelzeit 1750-1850“. Ihr Vortrag widmete sich der Person des Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck in seinem Wirken als Funktionär des napoleonischen Staates sowie als Bindeglied in den Gesellschaftsnetzwerken des Empire. Schwerpunkte lagen auf seinem Engagement als französischer Maire der Gemeinden Bedburdyck und Hemmerden (nahe seiner Privatresidenz Schloss Dyck) 1811-1814 sowie seiner Betätigung innerhalb der zeitgenössischen Freimaurerei. Darüber hinaus gaben die Referenten einen Ausblick auf die entstehende multiperspektivische Netzbiographie zu seiner Person, wobei die besonderen Charakteristika und Vorzüge dieses neuartigen Publikationsformats gesonderte Erläuterung fanden.

Martin Otto Braun und Florian Schönfuß

Netzbiographie – Erfolgreiche Autorentreffen auf Schloss Ehreshoven und an der Universität zu Köln

Im Dezember 2012 und im Februar 2013 organisierte das durch die Fritz-Thyssen-Stiftung geförderte und von Frau Prof. Dr. Gudrun Gersmann geleitete Projekt „Gewinner und Verlierer – Der rheinische Adel in der Sattelzeit 1750-1850“ Autorentreffen auf Schloss Ehreshoven und an der Universität zu Köln. Die Treffen dienten dem Austausch der an der Netzbiographie „Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck“ beteiligten Autoren. Das Zusammenwirken des Autorenkollektivs konnte insbesondere mit Blick auf die mannigfachen Vernetzungsmöglichkeiten der einzelnen Beiträge weiter befördert werden. Viele neue Einblicke ergaben sich nicht zuletzt durch die Verknüpfung verschiedener Überlieferungsstränge zur Geschichte Salm-Dycks und seines Umfeldes. Der Austausch mit den Mitarbeiterinnen des am DHI-Paris angesiedelten Projekts „Constance de Salm – ein Erschließungsprojekt“ war vor diesem Hintergrund von besonderer Ergiebigkeit. Darüber hinaus sensibilisierten die beiden Zusammenkünfte die Autoren nochmals für die technischen Möglichkeiten und Chancen der als Online-Publikation konzipierten Netzbiographie. Ganz unterschiedliche Zugriffsmöglichkeiten auf die Beiträge konnten über ein Sample von Schlüsselworten bereits realisiert werden.

Martin Otto Braun und Florian Schönfuß