Schlagwort-Archive: Privilegien

Mehr als ein bloßer Zeitvertreib: Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck und die Jagd

Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck hegte zeit seines Lebens eine große Begeisterung für die Jagd. Mit dieser Begeisterung stand er nicht allein, zählte doch die Jagd in der Frühen Neuzeit zu den Privilegien und standesgemäßen Betätigungen des Adels. Bereits Josephs Vorfahren hatten eine Waffensammlung auf Schloss Dyck angelegt, die von Joseph bzw. seinen eigens auf Schloss Dyck beschäftigten Büchsenmachern weiter ausgebaut wurde.

Die historische Waffensammlung auf Schloss Dyck existiert heute nicht mehr. Die Dokumente innerhalb des Archivs bzw. des Briefwechsels mit seiner zweiten Ehefrau Constance geben aber immer noch Einblicke, wie das standesgemäße „Hobby“ der Jagd durch Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck ausgeübt wurde. In den Schriftstücken wird nicht nur über den Verlauf der jeweiligen Jagden und die Anzahl des hierbei erlegten Wildes berichtet. Sie deuten vielmehr an, dass die Jagd für Joseph bis in die preußische Zeit des Rheinlandes hinein mehr war als ein bloßer Zeitvertreib.

In der entstehenden Netzbiographie wird ein Beitrag diese Jagdleidenschaft beleuchten. Hierbei wird insbesondere die Frage gestellt, inwiefern die Jagd – auch nach der offiziellen Abschaffung des Jagdprivilegs – im Leben des Dycker Schlossherrn von Bedeutung blieb.

Martin Otto Braun