Ad fontes: Studientag auf Schloss Ehreshoven

Am vergangenen Samstag machten sich rund 25 Teilnehmer aus Haupt- und Oberseminar des Lehrstuhls für Frühe Neuzeit auf den Weg ins Bergische Land. Ziel war Schloss Ehreshoven, nicht allein adliges Damenstift und Filmkulisse, sondern auch Herberge des Archivdepots der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.

Den Vormittag gestalteten Martin Braun und Elisabeth Schläwe mit Präsentationen ihrer Dissertationsprojekte zu adliger Freimaurerei bzw. zum Netzwerk einer Witwe des rheinischen Adels.

Im zweiten Teil des Studientages beleuchteten Teilnehmer des Hauptseminars weitere Lebens- und Wirkbereiche des Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck. Nachdem im Seminar bereits die Themen „Kindheit und Kavalierstour“, „Hochzeit und Ehe“, „Freimaurerei“ und „Ämter in napoleonischer Zeit“ behandelt wurden, rundeten die Aspekte des Studientages „Preußische Zeit“ und „Botanik“ das Bild des facettenreichen Adligen ab. Besonders sein Ringen um die Standeserhöhung zum Fürsten und sein wissenschaftliches Arbeiten, das aus ihm mehr als nur einen „Amateurbotaniker“ machte, waren die zentralen Themen der Diskussion.

Den Abschluss des Tages bildeten eine Führung durch das Archivdepot durch Dr. Hans-Werner Langbrandter (LVR) sowie die Betrachtung der im Hauptseminar nur als Digitalisate verwendeten Originalquellen.

Elisabeth Schläwe

Elisabeth Schläwe ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität zu Köln. Ihr Dissertationsvorhaben beschäftigt sich mit den Herrschaftsstrategien einer Witwe des rheinischen Adels im 18. Jahrhundert.

More Posts


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.