Schlagwort-Archive: Rheinland

Frankophile Schlotbarone? Rheinischer Adel als Unternehmer

Wer suchet, der findet. Gemäß dem Werbeslogan einer bekannten Pils-Brauerei findet der archivstreunende Adelsforscher – nicht immer, aber immer öfter – Materialien und Überlieferungen, die nicht in sein und schon gar nicht in das allgemein verbreitete Bild vom Adel, seinen Betätigungsfeldern und Wertehorizonten passen wollen. Immer öfter? Ja, durchaus, je weiter man nämlich dem adligen „Aufbruch in die Moderne“ chronologisch folgt. Zu diesen auffälligen Trouvaillen zählen rege Korrespondenzen zwischen Adligen auf der einen und Rentmeistern, Verwaltern und Werksdirektoren, Agenten, Händlern und Lieferanten, „Aufsehern“ und Prospektoren, Handelskammern und Bergämtern auf der anderen Seite. Lohnkosten und Absatzmärkte, Transportwege und Zollschranken, die Qualität von Grubenhölzern, plötzliche Wassereinbrüche und Bergstürze, ja selbst die Funktionsweise von Dampfmaschinen und Schleusenanlagen werden hier von und mit „Hochwohlgeboren“ en détail erörtert. Ergänzt u.a. um einschlägige Rechnungsbücher, Rechenschaftsberichte und Prozessakten, Knappschaftslisten, Denkschriften zum Bergrecht und etliche Gruben-, Stollen-, und Werkskartierungen vermitteln sie den Eindruck großer Geschäftigkeit, reger Investitionstätigkeit, betriebswirtschaftlicher Ambition und unternehmerischer Initiative – kurz der Teilhabe des Adels am in der Region bereits vor 1800 einsetzenden Industrialisierungsprozess.

Dass sich Adel bereits weit vor den tiefgreifenden Wandlungsprozessen der Sattelzeit (1750-1850) als Unternehmer betätigte, hat Fritz Redlich seinerzeit (Der Unternehmer, 1964) sehr scharfsinnig darzulegen vermocht. Doch haben die Entwicklungen zwischen Agrarischer, Französischer und Industrieller Revolution mit Blick auf ein adliges Unternehmertum nochmals eigenen Charakter, nicht zuletzt was Marktorientierung und Kapitalinvestition anlangt. Für den rheinischen Adel ergab sich aufgrund der enormen Herausforderungen und Belastungen der „Franzosenzeit“, aber auch zahlreicher neuer Chancen, die beispielsweise das Nationalgütergeschäft, das (späterhin zäh verteidigte) französische Handels- und Bergrecht, die napoleonische Schutzzollpolitik uvm. mit sich brachten, nochmals eine besondere Ausgangssituation. Sie mündete in neuen unternehmerischen Aktivitäten, z.B. im Braunkohletagebau und Steinkohlebergbau, in der Papierherstellung, im Brauereiwesen, im holzverarbeitenden Gewerbe, in der Textil- und Eisenwarenindustrie, und verhalf altbestehenden adligen Regie-Unternehmungen zu neuer Dynamik. Daneben blieben etliche Standesgenossen – so viel lässt sich bereits festhalten – lediglich „stille Teilhaber“, Aktionäre und Profiteure, ohne selbst unternehmerisch aktiv zu werden.

Trotz einiger erster Untersuchungen und wissenschaftlicher Konferenzen (so die Tagung „Adel als Unternehmer im europäischen Vergleich“, 1.-2. Oktober 2009 auf Schloss Ehreshoven bei Overath, gefördert von der Fritz-Thyssen-Stiftung), die vor allem eine perspektivische Bestandsaufnahme der vorhandenen Überlieferungen initiierten, klaffen zwischen „Beisselgrube“ und „Spee’schen Papiermühlen“, zwischen „Grube Franziska“ und „Salm-Alfterschen Sauerbrunn“ (http://rhad.hypotheses.org/98) noch weit ausgedehnte Forschungslücken. Sie allmählich zu schließen, bedarf noch etlicher Probe- und Folgebohrungen in den Adelsarchiven, weiterer Transmissionsriemen und Verbindungsstollen in die Wirtschafts-, Industrie-, und Unternehmensgeschichte, jeder Menge Druck im Kessel und einer bisweilen redlich-nonchalanten Bereitschaft zum „unternehmerischen Risiko“. Glück auf!

Florian Schönfuß

Ein fürstlicher Vergleich! Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck und Klemens Wenzel von Metternich

Das Jahr 1773 sah die Geburt zweier rheinischer Grafensöhne, deren Lebenswege, beinahe gleichzeitig endend, sehr unterschiedlich verlaufen sollten. Beide waren durch die adligen Lebenswelten des ausgehenden Ancien Régime, die kulturelle Nähe zu Frankreich, das politische Schicksal der Rheinlande und schließlich durch den Untergang des Alten Reiches tief geprägt worden. Doch ihre Reaktionen auf die folgenschweren Umbrüche im Kielwasser der Französischen Revolution waren grundverschieden: auf der einen Seite der kooperations- und kompromissbereite, von aufgeklärtem Gedankengut und liberalen Ideen erfüllte, sein Leben in den Dienst der Wissenschaft stellende Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck, auf der anderen Seite der erzkonservative Staatenlenker, Schmied antinapoleonischer Bündnisse und unerschütterliche Verteidiger des monarchischen Prinzips Klemens Wenzel von Metternich.

Welche Erkenntnischancen die Wahl solch generationengeschichtlicher Vergleichsfolien offenbart, wird ein einschlägiger Beitrag innerhalb der Netzbiographie verdeutlichen. In gewisser Weise kommt ihm damit eine Schlüsselfunktion zu. Denn die dort eingenommene Perspektive unterstreicht die Anschlussfähigkeit des Konzepts der Small Narrative Units an ‚klassische‘ Formen der geschichtswissenschaftlichen Biographik, verweist mittels kurzer Seitenblicke auf die bisherigen, meist stark wertenden Metternich-Monographien allerdings zugleich auf die Notwendigkeit, insbesondere sattelzeitliche Lebensbilder stärker im Kollektiv, das heißt multiperspektivisch, auszuleuchten. Was soll das heißen? Eine Online-Netzbiographie zu Metternich? Wohl gleich noch zu Hardenberg? Talleyrand? Pitt? Montgelas? Gar fürstlich ließe sich vergleichen… .

Florian Schönfuß

Poeten, Patrone und Patrioten. Preußens Landwehr in adelsgeschichtlicher Perspektive

Allerlei Gestalten, groß und klein, pummelig dick bis hungersdünn, mit Zylinder und Samtweste vielleicht ein oder zwei, mit Mütz und Litewka keiner dabei, zerlumpt, barfüßig, darbend kommen so viel mehr, manch einer auch von weiter her. Zwischen 32 und 39 Jahre sind sie alt, Greise bald. Sind vom 2. Landwehr-Aufgebot, im Kriege blieben viele tot. Des Sonntags auf dem großen Acker, in Reih und Glied, angetreten zum Appell. Sie halten sich recht wacker, keiner der’s verriet, doch durchgezählt ist schnell: Frings, Hansen, Schmitz, Hausmann, Esser, Fritz – werden rasch eingetragen, auf das es Ihnen bald gehe an den Kragen, in die Liste säumiger Wehrmänner. Ausgewandert? Nach Virginien letzten Jänner? Krank? Verletzt? Ohne bürgermeisterliches Attest? So werden sie, gleich jetzt, zum Fall für die Gendarmerie. Rechtsschwenk Marsch! Zum Exerzieren ohne Gewehr! Dann Monturpflege, Zeughausdienst – der Leutnant befahl noch manches mehr. Dass einer dabei fror, kam selten vor. Der Dycker Fürst war ihr Major! Einen Gnadenthaler denn auch bekam, wer sich gut benahm.

Die Zeit der Romantik sah viele Dichter in Uniform. Auch die preußische Landwehr wich nicht ab von dieser ‚Norm‘. Im Gegensatz zu obigen Zeilen (die mit etwas Glück einen wohlwollenden Schmunzler evozieren mögen) ist ihre Lyrik voll Ästhetik, Esprit, oft tiefer Melancholie. Jene hingegen spiegeln schlicht einige rein subjektive Eindrücke, die der Leser der überaus umfangreichen Appell- und Manöverberichte, Stärkelisten, Tagesbefehle, Bataillonsrapporte und Offizierskorrespondenzen im Dycker Archiv, Niederschlag einer über drei Jahrzehnte währenden aktiven Dienstzeit Josephs zu Salm-Reifferscheidt-Dyck als Offizier der preußischen Landwehr, gewinnen mag. Poeten, Melancholiker, die gab es auch in seinem Bataillon. Und damit ist nicht allein sein Adjutant Leutnant Althoff gemeint, der – es heißt verbotener Liebe trunken – sich anno 1820 mit seines fürstlichen Kommandanten Stieftochter im Tode vereinte. Als völlig ungefährlich, wenn auch kaum weniger anhänglich, erwiesen sich demgegenüber solche Landwehroffiziere, die der Dichtkunst seiner Gattin Constance de Salm huldigten, sie verehrten… .

Fürst Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck war im Jahre 1817 freiwillig in die Landwehr eingetreten – man mag sie grob ein auf Grundlage der Allgemeinen Wehrpflicht während der Befreiungskriege errichtetes, lokal organisiertes ‚Reserveheer‘ des neupreußischen Staates nennen. Warum er dies (noch im fortgeschrittenen Alter) tat, wie es ihm gelang, trotz fehlender militärischer Ausbildung und Erfahrung, auch in dieser ‚Arena‘ zu bestehen, welche Früchte ihm sein langjähriges und zeitraubendes Engagement einbrachte, und nicht zuletzt, was sich der Hohenzollernstaat von seiner Einbindung erhoffte, dies sind Fragen, denen ein einschlägiger Beitrag innerhalb der multiperspektivischen Netzbiographie zu seiner Person nachgeht. Hier hingegen soll für das äußerst breite Erkenntnisspektrum sensibilisiert werden, welches die Nachlässe adliger Landwehroffiziere aus Restauration und Vormärz bieten, die wenigstens im Rheinland im Übrigen zahlreicher sind, als es das Forschungspostulat eines „bürgerlichen Offizierskorps der Landwehr“ (Rolf-Dieter Müller) suggeriert. Fürst Joseph ist auch hier nur einer von etlichen, doch er gibt uns wieder einmal  die volle „Messlatte“ an die Hand.

Ganz im Sinne einer Adelsgeschichte als ‚Sonde‘ zur Ausleuchtung wesentlich breiterer Themenbereiche lässt sich auf dieser Grundlage noch viel weiter fragen. Zum Beispiel nach Patronage- oder Kreditnetzwerken. Mancher Pächter, Schuldner und Angestellte Fürst Josephs sah in ihm zugleich den lokalen Landwehrkommandeur, mancher Subalternoffizier einen reichen Gönner und Gläubiger. Welche adligen Netzwerke verliefen entlang der lokal bis regional gestrickten Landwehrstrukturen? Die Landwehr war zugleich ein gemeinsamer Erfahrungsraum von Hunderttausenden preußischer Untertanen in national-patriotisch bewegten Zeiten. Konnte die Landwehr im entfeudalisierten Rheinland einen ‚Ersatz‘ für verlorene Selbsterfahrungsmöglichkeiten als lokaler Herrschaftsträger bieten? Adel in der Landwehr – ein Bollwerk vor dem Thron? Wie konsequent setzten adlige Landwehroffiziere, hier gar ein ‚liberaler‘ Regionalpolitiker, die staatlichen Zivilbehörden (Gensdarmerie, Bürgermeisterei, Landratsamt) zur Verfolgung pflichtvergessener Wehrmänner – und damit auch eigener Interesen – ein? Andersherum eröffnen die Überlieferungen der Adelsarchive einmalige Perspektiven auf die (Un-)Beliebtheit des unbesoldeten, tief in die noch weitgehend ländlichen Strukturen einschneidenden Landwehrdienstes. Landarmut und Auswanderung, Religiosität und Brauchtum scheinen als Ursachen für die oft apostrophierte und von ihren Gegnern im Militärapparat viel bemühte ‚Unzuverlässigkeit‘ der Landwehr auch und gerade im Rheinland weit schwerer gewogen zu haben als ‚Vaterlandsvergessenheit‘ oder demokratisch-liberale Politisierung. Es gäbe dazu noch so viel zu sagen, und zu forschen… Wegtreten! Im Archiv melden! Weitermachen!

Florian Schönfuß

Hochwohlgeborene ‚Dilettanten‘ an Cello und Cemballo. Perspektiven auf die adlige Musikkultur im Rheinland

Musik und Tanz gehören seit jeher zu den wichtigsten Repräsentations- und Distinktionsformen des Adels. Menuett, Walzer und Française sind – bis heute – ebenso Kernbestandteile der Ausbildung adligen Nachwuchses wie das Erlernen allerwenigstens eines klassischen Musikinstruments. Adel verstand und versteht sich stets als ‚Kulturträger‘, und somit per se als verantwortungsbewusster Förderer und Mäzen musikalisch-künstlerischen Talents. Und dies gilt bei weitem nicht nur für die (ehemals) regierenden Häuser. Notenmaterial, Partituren und Liederbücher aus den Tagen Bachs, Mozarts und Beethovens, jenen Zeiten also, zu denen eigenhändig dargebrachte Musik nahezu allgegenwärtig erklang, in rheinischen Adelsarchiven vorzufinden, kann daher kaum verwundern.

Doch die konkrete Ausgestaltung des Materials, welche sich freilich allein dem geschulten Auge des Musikers offenbart, die Überlieferungsgeschichten und Variationen lassen umso mehr aufhorchen. Ihre Erfassung gewährt überaus wertvolle Einsichten in die zeitgenössische Aufführungs- und Unterrichtspraxis (die beispielsweise das individuelle Abwandeln und Weiterkomponieren einzelner Stücke gerade vom musikalischen ‚Dilletanten‘ adliger Abstammung einforderte), zum Wirkungskreis weniger bekannter, regionaler Komponisten und Musiklehrer, zur Akquise von Notenmaterial und Instrumenten auf Adelsreisen, zur adligen Rezeption patriotisch-politischen Liedgutes uvm. Werden aus Rechnungen, Inventaren (wie z.B. der Musikaliensammlung auf Schloss Dyck), Reiseberichten und Korrespondenzen dahingehend wahre ‚Notenschlüssel‘, so unterstreicht dies nicht nur einmal mehr die Eignung der Adelsforschung als ‚Sonde‘ zur Ausleuchtung breit gestreuter Themenfelder, sondern fordert zugleich zu mehr Interdisziplinarität auf. Von der reinen Darbietung und Interpretation der musikalischen Trouvaillen bis hin zur musikwissenschaftlichen Analyse und Kontextualisierung durch einschlägige Spezialisten (vgl. dazu http://www.zeitenblicke.de/2010/1/interview/) sind in den letzten Jahren bereits erste Schritte in diese Richtung erfolgt. Das Medium Internet (Online-Publikationen, Audio-Files, Wikis, Blogs) erleichtert auch ein solches Zusammenspiel ganz wesentlich. Andiamo al concerto!

Florian Schönfuß

„Gewinner und Verlierer. Der rheinische Adel in der ‚Sattelzeit‘ (1750-1850)“

Anhaltende Kritik, tiefgreifende soziale und gesellschaftliche Umbrüche und gewalttätige Revolutionen – mit dieser schwierigen Gemengelage sah sich der europäische Adel in der sogenannten „Sattelzeit“ von 1750 bis 1850 konfrontiert. Die Frage nach dem in der Adelsgeschichtsforschung viel zitierten Paradigma vom „Obenbleiben“ galt stets auch den Anpassungsformen des Adels und seinen Karrierestrategien, die sich in einem völlig veränderten Umfeld beweisen mussten.

Das Projekt „Gewinner und Verlierer. Der Rheinische Adel in der ‚Sattelzeit‘ (1750-1850)“, das durch die Fritz-Thyssen-Stiftung gefördert wird und unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Gudrun Gersmann am Lehrstuhl für Frühe Neuzeit des Historischen Instituts der Universität zu Köln angesiedelt ist, nimmt aus verschiedenen Gründen speziell die rheinische Adelslandschaft an der Wende zum 19. Jahrhundert in den Blick. Als strategisch bedeutende Grenzregion, in der die Einflusssphären verschiedener europäischer Groß- und Mittelmächte aufeinander trafen, sowie als Bindeglied der dynamischen Wirtschafts- und Kulturräume Frankreichs, Preußens und der Niederlande stand das Rheinland über die Jahrhundertwende hinweg unter dem Eindruck immenser Prägekräfte, welche die sozialen Strukturen und Verhaltensweisen des regionalen Adels auf vielfältige Art bestimmten. Als vollständig annektierter Teil der Französischen Republik und später des napoleonischen Empire waren die Eingriffe in die gesellschaftlichen Strukturen im Rheinland wesentlich ausgeprägter und nachhaltiger als in den übrigen Territorien des Alten Reiches, das als Bezugspunkt adliger Karrierewege und Klientelbeziehungen nach und nach wegbrach.

Dem Aufzeigen von Reaktionsstrategien rheinischer Adliger auf diese Umbrüche und die französische Herrschaft am Rhein dienten ausgreifende perspektivische Bestandsaufnahmen in den einzelnen Archiven sowie die anschließende Auswertung des sondierten Quellenmaterials. Themenschwerpunkte bildeten die Bereiche „Adel und Wirtschaft/adliges Unternehmertum“, „Adelsarmut“, „Adel in Universität und Studium“ sowie „adlige Frauen“. Die einzelnen Analysen erhielten schließlich einen gemeinsamen Vergleichsmaßstab in der außergewöhnlich erfolgreichen Anpassungsweise des Fürsten Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck (1773-1861) an die wiederholten Herrschaftswechsel zwischen 1794 und 1814 – der Kernphase des im Projekt behandelten Untersuchungszeitraums. Salm-Reifferscheidt-Dyck, der in dieser Weise als „Messlatte“ für unterschiedliche Reaktionsweisen und Handlungsmuster des rheinischen Adels dienen kann, steht deshalb im Fokus etlicher Beiträge, die in einer Netzpublikation zusammengefasst werden. Zu den behandelten Themen zählen u.a. sein freimaurerisches Engagement und seine sozialen Netzwerke sowie seine Offizierslaufbahn in der preußischen Landwehr, einer auf Bezirksebene organisierten Reservearmee innerhalb des Systems der allgemeinen Wehrpflicht. Das dortige Engagement, dies zählt bereits zu den ersten grundlegenden Befunden, diente dem Fürsten als Beweis seiner Loyalität gegenüber dem preußischen Königshaus, zum Anbahnen wichtiger Kontakte und auch zu einer wirkungsvollen Inszenierung gegenüber der lokalen Landbevölkerung.

Martin Otto Braun und Florian Schönfuß