Mehr als ein bloßer Zeitvertreib: Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck und die Jagd

Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck hegte zeit seines Lebens eine große Begeisterung für die Jagd. Mit dieser Begeisterung stand er nicht allein, zählte doch die Jagd in der Frühen Neuzeit zu den Privilegien und standesgemäßen Betätigungen des Adels. Bereits Josephs Vorfahren hatten eine Waffensammlung auf Schloss Dyck angelegt, die von Joseph bzw. seinen eigens auf Schloss Dyck beschäftigten Büchsenmachern weiter ausgebaut wurde.

Die historische Waffensammlung auf Schloss Dyck existiert heute nicht mehr. Die Dokumente innerhalb des Archivs bzw. des Briefwechsels mit seiner zweiten Ehefrau Constance geben aber immer noch Einblicke, wie das standesgemäße „Hobby“ der Jagd durch Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck ausgeübt wurde. In den Schriftstücken wird nicht nur über den Verlauf der jeweiligen Jagden und die Anzahl des hierbei erlegten Wildes berichtet. Sie deuten vielmehr an, dass die Jagd für Joseph bis in die preußische Zeit des Rheinlandes hinein mehr war als ein bloßer Zeitvertreib.

In der entstehenden Netzbiographie wird ein Beitrag diese Jagdleidenschaft beleuchten. Hierbei wird insbesondere die Frage gestellt, inwiefern die Jagd – auch nach der offiziellen Abschaffung des Jagdprivilegs – im Leben des Dycker Schlossherrn von Bedeutung blieb.

Martin Otto Braun

Open Access zu staubigen Plunderkammern? Quellen zur Adelsgeschichte im Netz

Aus dem Eckturm des barocken Wasserschlösschens dringt noch ein Licht in den grauen Winterabend. Seit vielen Stunden schon sitzt der weithergereiste Forschende, die seltene Besuchsgelegenheit nutzend, fasziniert über Reisetagebüchern, Schreibkalendern und der altgräflichen Privatkorrespondenz. Gebrauchsspuren verschiedenster Art und die Aufbewahrung manch‘ sensiblen Schriftstücks in zerfurchten Fluchtkisten lassen bereits einiges erahnen. Beim Durchblättern der modrigen Folioseiten fällt dem Benutzer plötzlich eine Haarlocke entgegen, und dann diese merkwürdigen Kerben im Papier. Unter den auffordernden Blicken der im zugigen Turmzimmer verewigten Ahnen kommt ihm schon bald der entscheidende Gedanke… .

Wer einmal in einem Adelsarchiv geforscht hat, wird die ganz besondere Atmosphäre sicherlich fast ebenso sehr empfunden haben. Hier am „Original“ zu arbeiten, ist einmalig – und eine immens wichtige Erfahrung! Wer demgegenüber ein online publiziertes, hochauflösend präzises Quellendigitalisat oder gar eine Transkription, wenn nicht vollständige Edition nutzen kann, steht keineswegs abseits. Er wird seine Studien in aller Regel schneller vorantreiben können, mehr Material sichten und auswerten. Und er wird womöglich nicht lange allein bleiben. Denn die Sichtbarkeit der Überlieferungen, und damit der Adelsgeschichte an sich, wird durch das Medium Internet förmlich potenziert. Dabei schont der Nutzer das unwiederbringliche Archivgut, ganz zu schweigen von der Umwelt, seinem Geldbeutel und noch dazu die Zeit des betreuenden Archivars und/oder Archivbesitzers. Hätte er diesen nicht noch gern vor Ort einige Fragen gestellt?

Mit der Online-Publikation einer Auswahl den einzelnen Themenbeiträgen zugrundeliegender Quellentranskriptionen nimmt die multiperspektivische Netzbiographie zum Fürsten Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck den oben skizzierten Diskurs ein gutes Stück weit auf. Sie möchte die besonderen Chancen der Adelsforschung einer breiteren Öffentlichkeit vermitteln, aber ebenso für ihre Spezifika sensibilisieren – und nicht zuletzt zur Diskussion anregen.

Florian Schönfuß

Gute Kontakte – Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck als wissenschaftlicher Netzwerker

Eine gute Vernetzung in der Scientific Community gilt heutzutage in Wissenschaftskreisen als unentbehrlich. Auch im frühen 19. Jahrhundert spielte der „gute Draht“ zu den Fachkollegen eine entscheidende Rolle bei der Etablierung und Verbreitung neuer Forschungsergebnisse. Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck und seine Leidenschaft für das Wissensgebiet der Botanik sind hier ein gutes Beispiel. Die Auswertung der erhaltenen Korrespondenz des Dycker Schlossherrn mit botanischen Einrichtungen und wissenschaftlichen Akademien deutet an, dass er nicht nur Zeit seines Lebens regen Kontakt mit Botanikern und auch Forschungsreisenden in der ganzen Welt pflegte, sondern sich hierüber auch alternative Zugänge zum neusten Wissen seiner Zeit ermöglichte. Für die eigenen Forschungen dürfte ihm dieses – noch mühsam mit Tinte und Feder betriebene – „Social Network“ überaus dienlich gewesen sein.

Martin Otto Braun